Tafel-Table 1: Kloster Gottstatt - Le monastère de Gottstatt et son histoire - kirchenbezirkseeland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tafel-Table 1: Kloster Gottstatt - Le monastère de Gottstatt et son histoire

Angebote
Zur Geschichte des Klosters Gottstatt
Graf Rudolf I. von Nidau gründete mit Prämonstratensern von Bellelay das Stift Gottstatt. (Gründungsurkunden von 1247 und 1255). Eine erste Gruppe von 10 – 15 Brüdern zogen mit ihrem Abt in die neuen frühgotischen Gebäulichkeiten ein. Schwere Zeiten erlebte die Abtei während des Guglerkrieges 1375. Die Söldner vertrieben die Chorherren, benützten die Anlage als Hauptquartier und verwüsteten sie. Wie gross jedoch die Schäden waren, bleibt offen. Musste die Kirche nach dem Guglerkrieg neu gebaut werden oder ist die heutige Kirche der Rest der Kirche aus der Gründungszeit? Wahrscheinlich hatte die ursprüngliche Kirche ein einfaches Querschiff und einen Chor. Bei der Reformation 1528 wurde das Kloster aufgehoben. Dabei wurden vermutlich der Chor, das Querschiff und der Kreuzgang abgebrochen; der Klosterhof ist erhalten, ebenso der Kapitelsaal, der Versammlungsort der Brüder.
Die heutige Kirche besteht nur noch aus dem ehemaligen Kirchenschiff. Vermutete Seitenschiffe haben nach neusten Erkenntnissen wohl nie bestanden. Beachtenswert in der heutigen Kirche sind die Kreuzrippengewölbe und Schlussteine, wovon einer das Wappen des Gründers trägt; schön sind auch die Spitzbogenfenster auf  der Nordseite mit einer Verglasung von 1955.
Die Kirche dient seit 1528 dem reformierten Gottesdienst. Erst verwaltete ein bernischer Schaffner, dann ein Landvogt die Güter. 1803 wurden die Gebäude an Private verkauft. Sie wurden nun als Erziehungsanstalt und als Aussenposten des Lehrerseminars Hofwil benutzt. Hier unterrichtete der Physiker Georg Simon Ohm (geb. 16.03.1789, gest. 07.07.1854). Von 1855 – 1873 dienten die Gebäude dem Neuenburger Arzt Dr. Bovet als Klinik und Kurhaus. 1873 kaufte die Burgergemeinde Biel die Klosteranlage sowie Ländereien und verwendete sie als Pfründeranstalt und Waisenhaus. 1922 gingen die Gebäude erneut in Privatbesitz über. 1965 erwarb die Kirchgemeinde Orpund den Ostflügel und baute ihn 1971 zum Kirchgemeindehaus um.
Trotz mehrfachem Besitzerwechsel und vielen Umbauten ist Gottstatt eine der besterhaltenen Klosteranlagen im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern.
Orpund: Kirche Gottstatt, am Rande des Parkplatzes
Le monastère de Gottstatt et son histoire
Le comte Rodolphe Ier de Neuchâtel-Nidau a créé l’abbaye de Gottstatt avec un groupe de chanoines Prémontrés venus de Bellelay (actes de fondation en 1247 et 1255). Un premier groupe de dix à quinze religieux s’établissent avec leur abbé dans les nouveaux bâtiments de style gothique primaire. L’abbaye vit des temps difficiles pendant la guerre des «Gugler» en 1375. Les soldats chassent le chapitre. Ils utilisent les lieux comme quartier général et les saccagent. On ne connaît pas l’importance des dégâts: l’église a-t-elle été reconstruite après la guerre des «Gugler», ou l’église actuelle est-elle un reste de l’édifice des origines? La première église avait vraisemblablement une nef unique et un chœur rectangulaire.
En 1528, le couvent a été sécularisé lors de la Réforme. C’est probablement à ce moment que le chœur, le transept et le cloître ont été dé- truits. La cour du monastère a été préservée ainsi que la salle du chapitre, lieu de réunion des moines.
L’ancienne nef constitue l’église actuelle (selon des recherches récentes, des bas-côtés n’ont jamais existé). A remarquer dans l’église, les croisées d’ogives et les clefs de voûtes dont l’une porte avec les armoiries du fondateur. Au nord, belles fenêtres ogivales avec des vitraux de 1955. Depuis 1528, le culte réformé y est célébré. Un receveur bernois, puis un bailli s’établissent dans les bâtiments conventuels.
Vers 1800, les bâtiments ont été vendus à des particuliers. Ils servent alors d’institut d’éducation et de dépendance pour l’école normale de Hofwil. Le physicien Georg Simon Ohm (*16.03.1789, +07.07.1854) y a enseigné. De 1855-1873, les bâtiments ont été utilisés comme clini- que et centre de cure par le médecin neuchâtelois Bovet. En 1873, la commune bourgeoise de Bienne a acheté les dépendances du monas- tère avec ses terres pour l’utiliser comme hospice et comme orphelinat. En 1922, elles redeviennent propriété privée. La paroisse d’Orpond acquiert l’aile est en 1965 et la transforme en maison de paroisse en 1971.
 Malgré les changements successifs de propriétaires et ses nombreuses transformations, Gottstatt est resté l’un des ensembles monastiques les mieux conservés de la partie alémanique du canton de Berne.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü